What is Zoigl?
(THIS INFORMATION COMING FROM  http://www.zoigl.de/english/englishhome.html)


Zoigl is a beer which is only brewed in the region Upper Palatinate in Eastern Bavaria, between Franconia and the Czech Republik. For centuries, Zoigl is beeing brewed in brewhouses owned by the town or an assication of homebrewers. The word is then brought to the private cellars of the brewers, where the fermentation with bottom fermenting yeast and the lagering of the beer is done.

A couple of weeks later the beer is tapped directly from the lagering tank and sold in the private rooms of the brewer, which are used as a pub only for a limited time until the beer is gone.

Then the Zoigl-Star, a sign to show that beer is sold in that house, is given to the next homebrewer. He then attaches the sign at the corner of his house.

In 1508 the word "zeigl" occurs the first time in a document at Neustadt an der Waldnaab. It comes from the German name for sign, "Zeichen", and was pronounced "zeigel" in the Upper Palatinate dialect. Today, the word "Zoigl" is still in use.

Finally, the beer-Style was named Zoigl!

The Zoigl-Star, a six-angular star similar to the Star of David, was the sign of brewers in the middle ages symbolizing the three elements water, earth and fire used for brewing and the three ingredients water, malt and hops. The importance of the yeast was not known at that time.

                                                 

Maybe the Zoigl-Star was already in use at that time. Old documents proove that Communal Brewhouses existed in more than ten towns before 1400.

Only 12 years after this picture was drawn, Neuhaus was given the right to build a communal brewhouse in the year 1415.

_________________________________________________________________________________________________


Was ist Zoigl?
(DIESE INFORMATIONEN KOMMEN VON http://www.zoigl.de/Kommunbrauer/geschichte-was.html)

Ein Bier, das es nur in der nördlichen Oberpfalz gibt! Seit Jahrhunderten wird der Zoigl in Kommunbrauhäusern eingebraut, anschließend in einem großen Fass zum Keller des Zoiglwirts gefahren und dort mit untergäriger Hefe vergoren und gelagert. Ausgeschenkt wird er dann mit seiner Hefe direkt vom Lagertank, dazu gibt es gute Brotzeiten und eine zünftige Stimmung.

Der Bierausschank eine einzelnen Kommunbrauers dauerte gewöhnlich 14 Tage bis 4 Wochen. Wenn sein Biervorrat ausgetrunken war, ging der "Bierzeigl", ein an einer Stange befestigter sechszackiger Stern, an den Kommunbrauer, der als nächstes an der Reihe war.

Dieser befestigte nun den Bierzeigel an seinem Haus, damit ersichtlich war, daß dort gerade Bier ausgeschenkt wurde.

1508 wird das Wort “Zeigel” in einem Protokoll in Neustadt erwähnt, in dem ein Streit zwischen den Neustädter Zoigl-Brauern und den Hammerbesitzern von Harlesberg geschlichtet wurde. Die Harlesberger durften zwar “für sich und ihr Gesind und ihre Hammer-Verwandten schenken mögen, aber nicht mit offenem Zeigel, damit es denen von Neustadt keinen Nachteil bringe.”

Aus dem Zeiger wurde durch den Oberpfälzer Dialekt "Zeigel" , und später daraus "Zoigl".

Schließlich wurde auch das Kommunbraubier mit Zoigl bezeichnet.